Um kurz nach 6 Uhr am Donnerstag verhüllte eine große Staubwolke die Philippsburger Rheinschanzinsel – Sekunden zuvor waren die beiden des Atomkraftwerks mit kontrollierten Sprengungen zum Einsturz gebracht worden.