Ein Ministerpräsident hat in Thüringen eine verfassungsrechtlich starke Stellung. Das wissen CDU und FDP, Ramelow wusste das auch. Auf diese Grundlage werden sich die Oppositionsparteien einstellen müssen. Für Neuwahlen müsste R2G übrigens mit der AfD verhandeln.