Am Muttertag wird traditionell der Frau fürs Erfüllen ihrer konservativen Geschlechterrolle gedankt, indem Pflichten entfallen.
Am Vatertag darf der Mann traditionell das tun, was er eh das ganze Jahr über laut konservativer Geschlechterrolle macht, nur noch mehr.
Klingt fair.